PACKMEE Karton mit traurigem Gesicht

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

Eine Sonnenbrille und das Wort Summer
Foto von Ylanite Koppens von Pexels

Nachhaltiger durch den Sommer

Unsere 8 Tipps

Wenn du auch im Sommer deine Nachhaltigsziele nicht aus den Augen verlieren möchtest und den nächsten Schritt zu weniger Plastikmüll und Umweltfreundlichkeit gehen möchtest, dann sind die folgenden Tipps ganz bestimmt eine Hilfestellung.

Tipp 1: Eis in der Waffel

Was ist schöner als ein Eis in der Mittagspause, nach der Arbeit oder einfach zwischendurch? Viele Menschen greifen dann zum Becher und lassen sich dazu einen kleinen Plastiklöffel geben. Nachhaltiger ist es aber, das Eis in der Waffel zu essen und so auf den Einweg-Becher zu verzichten. Mittlerweile gibt es zwar eine Reihe von Eisläden, die nachhaltige Becher anbieten – aber auch diese sind nach einer kurzen Benutzung Abfall. Also: Hände weg vom Einwegbecher und den Müllberg klein halten.

Tipp 2: Wasser in der eigenen plastikfreien Mehrwegflasche

Dass Wasser trinken insbesondere bei hohen Temperaturen wichtig ist, steht außer Frage. Gerade wenn du unterwegs bist, ist der Griff zu einer leichten Einweg-Plastikflasche im Supermarkt oder im Kiosk unterwegs der schnellste Weg um der Dehydrierung entgegen zu wirken. Umweltfreundlicher ist aber eine Trinkflasche, die du immer wieder verwendest. Anstatt zum Supermarkt zu gehen kannst du sie einfach und überall nachfüllen – auch auf dem Weg in den Urlaub. Einfach am Flughafen nach dem Sicherheitscheck wieder auffüllen. Mittlerweile sind diese Flaschen auch superleicht - eine 1 Liter Flasche von 24Bottles wiegt gerade einmal 260 Gramm in leerem Zustand.
Wenn du wissen möchtest, wo du überall kostenlos deine Flasche auffüllen kannst, dann schau mal bei Refill Deutschland vorbei. Dort findest du eine Karte, auf der du die nächste Auffüll-Stelle findest.

Tipp 3: Team Leitungswasser

Leitungswasser zu trinken ist nicht nur umweltfreundlicher sondern schont auch deinen Geldbeutel. Wenn dir das Wasser aus der Leitung zu langweilig ist, dann kannst du es dir superleicht pimpen. Fülle eine Karaffe mit Wasser und dann je nach Vorliebe gib:

  • frische Minze,
  • Gurkenscheiben,
  • ein Stück Zitrone, Limette oder Orange oder
  • Himbeeren, Heidelbeeren oder Erdbeeren hinzu.

Lass es ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen und schon hast du dein eigenes geschmackvolles Wasser.

Tipp 4: Der Trockner hat Winterpause

Die Temperaturen sind hoch, die warme Sommerluft zieht durch die Wohnung und auf dem Balkon scheint die Sonne. Es ist die beste Zeit deine Kleidung an der Luft zu trocknen – der Umwelt zu Liebe. Der Trockner hat Winterpause. Das spart Strom und die Kleidung fühlt sich gleich noch frischer an, wenn sie von den Sonnenstrahlen und der warmen Sommerluft getrocknet wurde.

Tipp 5: Für die (Balkon)gärtner

Am Gießen führt bei sommerlichen Temperaturen kein Weg vorbei. Wenn du die Möglichkeit hast, dann sammle Regenwasser und gieße deine Pflanzen damit. Am besten ist es, die Pflanzen in den frühen Morgenstunden zu bewässern, denn zu dieser Zeit ist die Verdunstung am geringsten.

Tipp 6: Lüften im Sommer

Es gibt doch nichts schöneres als wenn man nach einem warmen Tag im Freien in eine kühle Wohnung kommt. Damit du die Temperaturen in deiner Wohnung möglichst niedrig hältst, lüfte am besten morgens oder abends, wenn die Luft draußen noch etwas frischer und kühler ist. Tagsüber solltest du Fenster und auch Rollos geschlossen halten.

Tipp 7: Nachhaltig grillen

Ein Sommer ohne zu grillen ist wie ein Sommer ohne Eis zu essen… einfach unmöglich. In den letzten Jahren haben die Einweggrills um sich gegriffen. Einmal benutzt und schon sind sie Abfall und in Parks hinterlassen sie hässliche Brandflecken auf den Wiesen. Besser ist natürlich ein Grill, den du immer wieder verwenden kannst.
Auch beim Kauf der Grillkohle kannst du auf das FSC- oder Naturland-Siegel achten. Das FSC-Siegel hilft dir sicherzustellen, dass für die Produktion der Holzkohle kein Tropenholz verwendet wurde und dass das verwendete Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt.
Und wenn du deinen Fleischkonsum einschränken möchtest – tolle, kreative vegetarische Grillideen findest du zum Beispiel bei Springlane.

Tipp 8: Strom sparen im Urlaub

Endlich geht es los. Alles ist gepackt. Bevor du die Wohnungstür für die nächsten Wochen hinter dir zuziehst: Schalte alles aus. Am besten ziehst du die Stecker aller elektronischen Geräten. Denn auch wenn das Radio, der Fernseher der Computer auf Standby oder im Ruhemodus sind, ziehen sie Strom.

Wenn du kurz vor dem Urlaub stehst, dann schau auch mal bei unseren Tipps rein, wie du stressfrei in den Urlaub startest und wie du dafür sorgst, dass deine Kleidung auch auf Reisen faltenfrei und frisch bleibt.

Zurück