PACKMEE Karton mit traurigem Gesicht

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

Frau vor gelbem Hintergrund hebt den Zeigefinger

FAQ

Von euch häufig gestellte Fragen – von uns beantwortet :-)

Gutscheine

Welche Gutscheine bietet PACKMEE?

Eine Übersicht unserer Gutscheinpartner findest du hier.

Ich habe meinen Gutschein nicht erhalten – was kann ich tun?

Falls der Gutschein nicht im Spam-Ordner eingegangen ist und bereits mehrere Tage vergangen sind, dann sende uns eine Email und wir prüfen natürlich nach. Sag uns am besten, mit welcher Emailadresse du den Paketschein erstellt hast. Wenn du die Paketscheinnummer kennst, schicke uns diese ebenfalls am besten gleich mit. Du erreichst uns über info@packmee.de

Ich habe meinen Gutschein noch nicht erhalten – woran liegt das?

Da die Gutscheine per Email versendet werden und einen Anhang enthalten, kann es sein, dass die Gutscheine im Spam-Ordner eingehen. Schau unbedingt dort nach.

Falls der Gutschein dort nicht eingegangen ist und bereits mehrere Tage vergangen sind, dann sende uns eine Email und wir prüfen, woran es liegt. Manche Provider filtern unsere Gutscheine heraus. Du erreichst uns über info@packmee.de

Warum dauert es 24 Stunden, bis mir mein Gutschein nach der Abgabe meines Paketes im Paketshop zugesendet wird?

Wir erhalten von unseren Logistikpartnern täglich eine Information, welche PACKMEE-Pakete abgegeben wurden. Sobald uns diese Information vorliegt, versenden wir die entsprechenden Gutscheine. Aus diesem Grund dauert es von Montag bis Freitag bis zu 24 Stunden. Wenn du dein Paket am Wochenende oder einem Feiertag abgegeben hast, erhältst du deinen Gutschein in der Regel am folgenden Werktag.

Das meist Gefragte

Kann ich auch Baby- und Kinderkleidung spenden?

Ja, selbstverständlich. Alle Kleidungsstücke - egal ob für Babys, Kinder, Männer oder Frauen, die noch tragbar sind, können an PACKMEE gesendet werden.

Wie viele Pakete kann ich an PACKMEE senden?

Du kannst so viele Pakete an PACKMEE senden, wie du füllen kannst. Wichtig ist, dass du für jedes Paket einen neuen Paketschein auf www.packmee.de erstellst und auf das Gewicht achtest. Die Pakete sollten zwischen 8 und 31 kg wiegen.

Kann ich Kuscheltiere spenden?

Ja, Kuscheltiere oder Stofftiere kannst du auch an PACKMEE senden.
Andere Spielsachen, wie z.B. Autos, Brettspiele, Puzzle oder Bauklötze können wir leider nicht annehmen.

Was gehört nicht in den PACKMEE-Karton?

PACKMEE kann ausschließlich noch tragbare Kleidung und Schuhe sowie Haushaltstextilien annehmen.
Verschmutzte, zerrissene oder beschädigte Kleidung, Stoffwindeln und Einlagen, Schaumstoffkissen, Schaumstoffdecken, lose Bettfedern, Berufsbekleidung, Sitzauflagen für Gartenmöbel und Skischuhe gehören nicht in den PACKMEE-Karton. Diese Sachen haben keinen oder nur geringen Wert und sind meist nicht wiederverwendbar.
Bitte spende auch keine Spielsachen, lediglich Kuschel- oder Stofftiere können wir annehmen. Bücher, Geschirr, CDs, DVDs oder Elektrogeräte können wir ebenfalls nicht annehmen.

Was kann ich in ein Paket packen?

Du kannst alle Textilien und Schuhe spenden, die noch trag- und gebrauchsfähig sind. Egal ob Frauen-, Männer-, Kinder- oder Baby-Kleidung. PACKMEE freut sich also über alles, was eigentlich zu schade zum Wegwerfen ist: Hosen, Hemden, Blusen, Röcke, T-Shirts, Jacken, Mäntel, Pullover, Sport- und Freizeitkleidung, Unterwäsche, Mützen, Hüte, Schals, Schuhe, Stiefel, Sandalen, Sportschuhe, Handtücher, Bettbezüge, Bettlaken, Gürtel, Handtaschen, Handschuhe, Rucksäcke, Gardinen.

Auch Kleidung aus Fundgruben (von Schulen, Sportvereinen oder Hotels), die nach einem Jahr nicht abgeholt wurde, kannst du sehr gerne spenden, wenn sie noch trag- und gebrauchsfähig ist.

Im Überblick:

  • Bettzeug
  • Bettfedern
  • Blusen
  • Gardinen
  • Gürtel
  • Handschuhe
  • Handtaschen
  • Handtücher
  • Hemden
  • Hosen
  • Hüte
  • Jacken
  • Kissen
  • Mäntel
  • Mützen
  • Pullover
  • Röcke
  • Schals
  • Schuhe
  • Sport- und Freizeitkleidung
  • Sportschuhe
  • Stiefel
  • T-Shirts
  • Unterwäsche

Von welchen Partnern gibt es Gutscheine?

Eine Übersicht zu unseren Gutscheinpartnern findest du hier.

Warum dauert es 24 Stunden, bis mir mein Gutschein nach der Abgabe meines Paketes im Paketshop zugesendet wird?

Unsere Logistikpartner übermitteln uns die Paketscheinnummern der abgegebenen Pakete. Sobald wir diese haben, werden die Gutscheine versendet. Aus diesem Grund dauert es von Montag bis Freitag bis zu 24 Stunden. Wenn du dein Paket am Wochenende abgegeben hast, kann es etwas länger dauern.

Ich habe meinen Gutschein noch nicht erhalten – woran liegt das?

Manche Provider filtern unsere Gutschein-Email heraus, weil sie einen Anhang haben. Da die Gutscheine per Email über unseren Server versendet werden, kann es auch sein, dass die Gutscheine im Spam-Ordner eingehen. Schau unbedingt dort nach.
Manchmal schleicht sich auch ein Buchstabendreher bei der Emailadresse ein, so dass die Mail nicht bei dir ankommt.

Falls der Gutschein nicht im Spam-Ordner eingegangen ist und bereits mehrere Tage vergangen sind, dann sende uns eine Email und wir prüfen nach. Sag uns am besten, mit welcher Emailadresse du den Paketschein erstellt hast. Wenn du die Paketscheinnummer kennst, schicke uns diese ebenfalls am besten gleich mit. Du erreichst uns über info@packmee.de

Wie groß darf ein Paket sein?

Wenn du dein PACKMEE mit DHL versendest, dann sollte das Paket maximal 120 x 60 x 60 cm umfassen.
Planst du mit Hermes zu versenden, dann darf das Paket maximal 80 cm an der kürzesten Seite sein, bei gleichzeitig maximal 120 cm an der längsten Seite.
Die Pakete sollten idealerweise zwischen 8 und 30 kg schwer sein.

Wie schwer darf ein Paket sein?

Die Pakete sollten idealerweise zwischen 8 und 30 kg schwer sein.
Wenn du dein PACKMEE mit DHL versendest, dann sollte das Paket maximal 120 x 60 x 60 cm umfassen.
Planst du mit Hermes zu versenden, dann darf das Paket maximal 80 cm an der kürzesten Seite sein, bei gleichzeitig maximal 120 cm an der längsten Seite.

News von PACKMEE

Wie erreiche ich PACKMEE?

Das PACKMEE-Team ist recht klein und das wollen wir aus Kostengründen auch bleiben. Deshalb sind wir nicht rund um die Uhr telefonisch erreichbar. Am besten du schreibst uns über unser Kontaktformular und dann melden wir uns umgehend bei dir. Die meisten Antworten findest du aber auch in unseren FAQ.

Medienvertreter können unsere Pressestelle kontaktieren.

Was plant PACKMEE in den nächsten Monaten?

Im Textilhandel ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema. PACKMEE möchte als Lösung für nachhaltigen Umgang mit noch trag- und gebrauchsfähiger Kleidung weitere Textilhersteller und den Textilhandel von sich überzeugen und viele weitere Kooperationen schließen. Dadurch kann PACKMEE seinen Bekanntheitsgrad immer weiter steigern, mehr Kleidungsstücken ein zweites Leben bieten und dir mehr und mehr Gutscheine für deine Sendung anbieten. Damit auch du auf dem neuesten Stand unserer Aktionen bleibst, befreunde dich mit PACKMEE auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter.

Service

Kann PACKMEE die Pakete bei mir abholen?

Auch wenn wir diesen Service natürlich gern anbieten würden, ist das nur in Ausnahmefällen möglich, wenn es sich um sehr viele Pakete bzw. sehr große Sendungen handelt. Auch hier müssen wir jeweils vorab prüfen, ob ein Fahrer in der entsprechenden Region unterwegs ist. Bitte sende uns dazu eine Mail an: info@packmee.de

Ich habe den Paketschein vor Monaten erstellt. Ist er noch gültig?

Dein Paketschein ist ab der Erstellung 30 Tage lang gültig. Wenn du dir unsicher bist, erstelle dir am besten einen neuen Paketschein.

Kann ich meine Kleiderspende über eine Packstation versenden?

Ja, die Pakete können auch über Packstationen versendet werden.

Wie funktioniert das Versenden mit QR-Code?

Wenn du auf der Seite bist, auf der du den Versandanbieter auswählst, klicke das Feld mit dem Schriftzug „Hermes-Mobil“ an. Dann trägst du deine Emailadresse ein.
Im nächsten Schritt kannst du auswählen, ob du als Dankeschön einen Gutschein erhalten möchtest.
Wenn du nun auf das grüne Feld „Gutschein & Paketschein erstellen“ klickst, öffnet sich dein QR-Code, der dir gleichzeitig per Email zugesendet wird. Diesen QR-Code kannst du dann im Hermes-Paketshop vorzeigen und dort wird der Gutschein für dich gedruckt.

WICHTIG: Die Versendung mit QR-Code ist derzeit ausschließlich mit Hermes möglich und nur, wenn du das Paket im Hermes-Paketshop abgibst, da die Paketboten die Versandscheine an der Haustür nicht ausdrucken können. Dies ist nur in den Paketshops möglich.

Ich habe keinen Drucker – kann ich bei PACKMEE Paketscheine anfordern?

Wir freuen uns über jede Spende und wir wissen auch, dass nicht jeder einen Drucker zu Hause hat. Da wir aber sehr viele Anfragen erhalten, können wir diesen Service nur in Ausnahmefällen anbieten, wenn es sich zum Beispiel um mehr als 10 Pakete handelt.

Alternativ kannst du folgendes versuchen:

  • Wenn du deinen Paketschein erstellst, wähle „Hermes-mobil“ aus. Dann erhältst du per Email einen QR-Code, den du auf deinem Smartphone im Hermes-Paketshop vorzeigst. Dort wird der Paketschein dann für dich gedruckt.
  • Frag bei Freunden oder Nachbarn an, ob sie dir mit dem Ausdruck helfen können.
  • Gibt es einen Kopier-Shop in deiner Nähe? Dort kannst du deinen Paketschein ebenfalls ausdrucken.

Kann ich auch ein leichteres Paket versenden und ist das kostenfrei?

Selbstverständlich freuen wir uns über jede Spende. Jedoch müssen wir für jedes Paket das volle Porto zahlen. Egal, ob klein und leicht oder groß und schwer. Die Einnahmen eines leichteren Paketes decken aber leider nicht einmal die Portokosten. Deswegen unser Tipp: Sammle noch ein bisschen oder frag bei Familie, Bekannten und Nachbarn, ob sie ebenfalls noch tragbare Kleidung und Schuhe haben, die sie gern spenden möchten.

Transparenz

Wie stehen Textilunternehmen zu PACKMEE?

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema in der heutigen Gesellschaft. PACKMEE setzt sich für einen nachhaltigen Umgang mit Kleidung ein und tut dabei Gutes. Textilunternehmen können als Partner von PACKMEE ihren Kunden die Möglichkeit geben, noch tragfähiger Kleidung ein zweites Leben zu schenken. Die Kooperationen zeigen, dass Textilunternehmen mit PACKMEE Hand in Hand gehen können und nur Vorteile dadurch entstehen.

Schade ich durch eine gut gemeinte Kleiderspende Ländern in Afrika?

Die Diskussion über die Auswirkungen von Kleiderexporten in Entwicklungsländer ist seit Jahren ein Thema in der Öffentlichkeit, der Wirtschaft und der Politik. Vor allen Dingen geht es hier konkret um die Frage, ob durch Kleiderexporte die Textilwirtschaft in afrikanischen Ländern zerstört und durch Arbeitsplatzvernichtung die ohnehin bestehende Armut erhöht wurde.
Selbstverständlich nehmen wir die Diskussion ernst. PACKMEE will Gutes tun und keinem Menschen in keinem Teil dieser Welt Schaden zufügen. Nur ein geringer Teil der gesammelten PACKMEE-Ware geht in afrikanische Länder.

Es gibt verschiedene Studien, die im Auftrag diverser Institutionen und auch im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zur Klärung dieser Frage durchgeführt wurden. Alle bisherigen wissenschaftlichen Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass es sich bei den Gründen für den Verlust von Arbeitsplätzen in der afrikanischen Textilindustrie um eine multikausale Problematik handelt: Die Probleme sind also vielschichtig, darunter Korruption, veraltete und zu kostenintensive Produktionsmethoden, fehlende Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu asiatischen Textilproduzenten und vieles mehr. Der Import von Secondhandkleidung ist in diesem Zusammenhang von eher untergeordneter Bedeutung. Im Rahmen der Untersuchungen wurde darüber hinaus herausgefunden, dass von allen genannten Gründen, die zum Verlust von Arbeitsplätzen in der afrikanischen Textilindustrie geführt haben, der Kleiderimport der einzige ist, durch den andererseits aber auch neue Arbeitsplätze auf dem afrikanischen Kontinent entstanden sind. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass heute mehr afrikanische Familien vom Handel und der Vorbereitung von Secondhandkleidern leben, als jemals in der afrikanischen Textilfertigung beschäftigt waren. Und dass insbesondere auch in ländlichen Regionen Afrikas die Versorgung mit Secondhandkleidung für die Bevölkerung als Möglichkeit gilt, gute Textilien günstig zu kaufen.
Weitere Informationen findest du hier:

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Deutsche Altkleiderexporte in Entwicklungs- und Schwellenländer

Südwest Presse – Altkleiderspenden helfen Afrika

Wie nachhaltig ist PACKMEE?

Das Prinzip von PACKMEE ist sogar dreifach nachhaltig und sozial.

Zum einen schenken wir aussortierter, noch tragfähiger Kleidung ein zweites Leben. Das wiederum spart Ressourcen und schont die Umwelt.
Zum anderen können durch PACKMEE alle größeren Kartons, die in der Regel nach einmaliger Nutzung direkt im Altpapier landen, nochmals genutzt werden. Anschließend werden diese natürlich recycelt.
Und mit den Gewinnen, die PACKMEE erzielt, werden unsere karitativen Partner unterstützt.

 

Wohin wird die Kleidung verkauft?

Der Bedarf an Kleidung für karitative Zwecke im Inland liegt deutlich unter der Menge, die gesammelt wird. Damit diese Kleidung trotzdem einen guten Zweck erfüllt, wird dieser Anteil an tragbarer Kleidung bei PACKMEE - wie bei nahezu allen anderen Sammelsystemen auch - verkauft. Die Kleidungsspende wird also zur Geldspende.
Ein Teil der Kleidung geht dabei an Secondhandgeschäfte in Europa, ein Teil nach Osteuropa, ein Teil in den Nahen Osten und ein Teil nach Afrika.

Haben getragene Kleidung, Schuhe und gebrauchte Haushaltstextilien wirklich noch einen Wert?

Ja, wiederverwendbare Textilien und insbesondere noch tragfähige Schuhe haben einen relativ hohen materiellen Wert. Der Preis richtet sich nach der Qualität und wird dann – wie in allen Wirtschaftsbereichen – vom Markt gebildet. Primär geschieht dies durch Angebot und Nachfrage unter Berücksichtigung der jeweiligen Qualität.
Neben dem materiellen Wert sind die Ressourcen, die für die Herstellung der Kleidung verwendet wurden, ein ganz wichtiger Aspekt. Indem die Kleidung ein zweites Leben erhält, können diese im textilen Kreislauf erhalten werden.

Warum werden die gespendeten Kleidungsstücke, Schuhe und Textilien nicht kostenlos abgegeben?

Der wichtigste Grund ist zum einen der Bedarf der Kleiderkammern für Hilfsbedürftige in Deutschland. Dieser beträgt laut Angaben des Deutschen Roten Kreuzes nur ca. 10 Prozent der jährlich anfallenden Gebrauchttextilien.

Damit die Kleidung weiterhin als Kleidung eingesetzt werden kann, denn das ist das Beste und Nachhaltigste im Sinne der Ressourcenschonung, wird die Kleidung wie bei nahezu allen Sammelsystemen verkauft. Aus der Kleidungsspende wird eine Geldspende, die dann für die karitative Arbeit eingesetzt wird.

Für eine kostenlose Abgabe ins Ausland, würden darüber hinaus sehr hohe Transportkosten anfallen. Um die kostenlose Abgabe trotzdem zu ermöglichen, müsste jeder Spender noch eine Geldspende für Sortierung und Transport beilegen.

Warum werden die gespendeten Kleidungsstücke verkauft und nicht verschenkt?

Der Bedarf der Kleiderkammern für Hilfsbedürftige in Deutschland beträgt laut Angaben des Deutschen Roten Kreuzes nur ca. 10 Prozent der jährlich anfallenden Gebrauchttextilien. Der Rest der erfassten tragbaren Kleidung wird verkauft, ein Großteil davon ins Ausland. Um den Bedürfnissen in den Abnehmerländern gerecht zu werden, wird die erfasste Kleidung nach 300 Kriterien, wie z.B. Sommer, Winter, Männer, Frauen, Kinder, Zustand und kulturellen Aspekten, von Hand in verschiedene Warengruppen zusammengestellt. Das ist also notwendig und bedarf viel Erfahrung sowie der entsprechenden Logistik. Mit der Sammlung, der Zusammenstellung der Warengruppen und dem Transport der Kleidung sind somit Kosten verbunden. Dieses Geld kann nur mit dem Weiterverkauf der Ware erwirtschaftet werden.

Die Menschen in den Abnehmerländern profitieren zudem durch den Handel, der Vorbereitung (z.B. bügeln) und den anschließenden Verkauf der Waren. So entstehen Arbeitsplätze entlang der gesamten Wertschöpfungskette in Abnehmerländern und die Menschen bekommen die Möglichkeit, sich trotz geringer Einkommen mit vergleichsweise hochwertiger europäischer Ware zu kleiden. Statt auf speziell für Entwicklungs- und Schwellenländer hergestellte asiatische Billigprodukte zugreifen zu müssen, bietet dieses System die Chance zur Wiederverwendung von ursprünglich für den europäischen Markt hergestellter hochwertigerer Kleidung und Schuhen. Diese hat oft noch mehr als 60 Prozent ihrer Lebensdauer vor sich.

Mehr Informationen findest du auch auf den Seiten des Deutschen Roten Kreuzes.

Was unterscheidet die Kleiderspende im Karton von der Containersammlung?

Wir sehen PACKMEE als sinnvolle und nachhaltige Ergänzung zur Sammlung im Container, denn leider landen viel zu viele noch tragbare Kleidungsstücke im Hausmüll. Tragfähige Kleidung sollte aber nicht entsorgt, sondern weitergetragen werden. PACKMEE schafft dafür gute Möglichkeiten, denn egal wo du wohnst und ob ein Sammelcontainer in deiner Nähe ist – eine PACKMEE-Abgabestelle ist nicht weit weg.
Und du weißt immer genau, welcher karitative Partner unterstützt wird.

Dienen alle Textilsammelsysteme einem guten Zweck?

Sicherlich hast auch du häufig Schwierigkeiten karitative und scheinkaritative Sammelsysteme voneinander zu unterscheiden. Wer täuscht nur vor, karitative Ziele zu verfolgen und wer hilft wirklich? Deswegen empfehlen wir dir ganz genau hinzusehen, ob du mit deiner Spende tatsächlich etwas Gutes bewirkst. Mit PACKMEE kannst du dir sicher sein, dass die Erlöse unseren karitativen Partnern zugutekommen.

Wie hoch ist der Erlös pro Paket?

Die Erlöse, die wir an unsere karitativen Partner ausschütten, richten sich nach den aktuellen Marktpreisen. Wir orientieren uns bei den Preisen am Euwid, ein unabhängiger Fachmedienanbieter, mit Fokus auf die Branchen Recycling und Entsorgung, der regelmäßig neue Preise veröffentlicht.

Mit unseren karitativen Kooperationspartnern legen wir die Konditionen vertraglich genau fest und es findet eine regelmäßige Ausschüttung statt.
Insgesamt hat PACKMEE bereits über 170.000 € für karitative Projekte generiert.

Wieviel kommt eigentlich dem karitativen Partner zugute?

Wenn du Kleider und Schuhe spendest, erwartest du natürlich, dass deine Spende für gute Zwecke verwendet wird. Dazu muss man wissen, dass der Bedarf der Kleiderkammern für Hilfsbedürftige deutlich geringer ist als die verfügbare Menge. Daher wird die gesammelte Kleidung – wie bei fast allen Sammelsystemen - verkauft. So wird aus einer Sachspende eine Geldspende.
Aus den Einnahmen müssen wiederum die Porto- und Betriebskosten abgedeckt werden.Alle verbleibenden Gewinne, die PACKMEE erzielt, kommen dann unserem karitativen Partner zugute.

Grundsätzlich gilt: Je größer und schwerer der Karton, desto höher sind die Erlöse. Denn kleine oder leichte Pakete sind zwar gut gemeint, verringern aber die Höhe des Erlöses, da die Portokosten im Verhältnis zu hoch sind. Deswegen sollten die PACKMEE-Pakete möglichst mindestens 8 kg wiegen. Mehr erfährst du unter Wie wir arbeiten.

Was passiert mit der gespendeten Kleidung im Sortierbetrieb?

Die vielen Schritte, die ein Paket von der Versendung bis einschließlich der Sortierung im zertifizierten Sortier- bzw. Verwertungsbetrieb durchläuft, sind zu umfangreich für den FAQ-Bereich. Deshalb haben wir ausführlich in unserem Blog unter der Frage „Was passiert mit der Kleidung im Sortierbetrieb?“ beschrieben, wie der PACKMEE-Prozess abläuft. Schau doch einmal vorbei.

Was passiert mit der Kleidung, wenn diese an PACKMEE verschickt wurde?

Nachdem die Kleidung an PACKMEE verschickt wurde, folgt eine Vielzahl von Arbeitsschritten – von der Sammlung beim Logistikpartner, dem Transport ins Sortierwerk bis hin zur eigentlichen Sortierung. All diese Schritte beschreiben wird detailliert in unserem Blogbeitrag „Was passiert mit der Kleidung im Sortierwerk?“. Schau doch einmal vorbei.

Wie stellt PACKMEE sicher, dass Qualitätskriterien und rechtliche Vorgaben eingehalten werden?

Für PACKMEE sind Transparenz und die Einhaltung rechtlicher Vorgaben von sehr hoher Priorität – gerade bei der Zusammenarbeit mit Partner-Unternehmen.
Bei der Auswahl der Verwertungs-Partner, die die Sortierung und den Verkauf übernehmen, achten wir daher strengstens darauf, dass diese Unternehmen renommiert sind und die Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb vorliegt. Somit können wir sicherstellen, dass alle Arbeitsschritte im Einklang mit rechtlichen Vorgaben durchgeführt werden. Für unser Verwertungsunternehmen TEXAID findest du die Zertifikate hier.
Die gewerbliche Sammlung wird durch die TEXAID Collection GmbH nach §§ 17, 18 KrWG durchgeführt.

Nach welchen Kriterien werden Partnerunternehmen für die Sortierung und Verwertung ausgewählt?

In den letzten Jahren gab es oft Negativschlagzeilen zu illegaler Altkleidersammlung und den „schwarzen Schafen“, die Kleidung illegal ins Ausland transportieren. Für PACKMEE sind Transparenz und die Einhaltung rechtlicher Vorgaben von sehr hoher Priorität – gerade bei der Zusammenarbeit mit Verwertungsunternehmen.
Bei der Auswahl der Verwertungs-Partnerunternehmen, die die Sortierung und den Verkauf übernehmen, achten wir daher strengstens darauf, dass diese Unternehmen zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe sind. Für unser Verwertungsunternehmen TEXAID findest du die Zertifikate hier.

Ist PACKMEE Teil von FairWertung?

FairWertung ist der Dachverband für das bundesweite Netzwerk von gemeinnützigen Organisationen, die Altkleider sammeln. Ziel ist das transparente Sammeln und Verwerten von gebrauchter Kleidung zu Gunsten sozialer Projekte.
PACKMEE ist eines der führenden deutschen Online-Textil-Rücknahmesysteme für tragbare Kleidung. Die Kleidungsstücke, die an PACKMEE gesendet werden, verlieren nicht ihren Status als Kleidungsstücke und fallen daher rechtlich gesehen nicht unter den Begriff der Altkleider.
Obwohl die Erlöse an unsere karitativen Partner fließen, ist PACKMEE ein gewerbliches Unternehmen, was eine Mitgliedschaft bei FairWertung ausschließt.
Da die Bearbeitungswege der PACKMEE-Kleidung den Bearbeitungswegen der sortierten Altkleider ähneln, lassen wir diese über das Sortierwerk von Texaid in Apolda sortieren und vermarkten. Das Sortierwerk ist Vertragssortierbetrieb von FairWertung, hat sich also auf die Standards von FairWertung verpflichtet und lässt externe Audits dazu durchführen.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Analytik

Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern.