PACKMEE Karton mit traurigem Gesicht

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

Menschen mit Einkaufstaschen

Ein simpler Trick um den Kleidungskonsum

in den Griff zu kriegen

Im letzten Jahr waren wir zu Besuch bei Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit. Bei diesen Veranstaltungen gibt es immer spannende Vorträge, die einen zum Nachdenken anregen. Uns haben dort besonders Statistiken zum Kleidungskonsum und zur Kleidungsproduktion überrascht, die uns motiviert haben, aktiv zu werden. Um welche Zahlen dreht es sich?

Kleidungsproduktion: von 2000 bis 2014 verdoppelt

Wusstest du, dass sich in den Jahren von 2000 bis 2014 die weltweite Textilproduktion verdoppelt hat!? In nur vierzehn Jahren. Das ist eine unfassbare Menge – man geht davon aus, dass mehr als 100 Milliarden Kleidungsstücke produziert wurden. Als Zahl geschrieben sieht das so aus: 100.000.000.000.
Weitere spannende Zahlen findest du in dem Report von Greenpeace zum Konsumkollaps

Kleidungskonsum: 60 Kleidungsstücke pro Jahr

Die zweite Zahl, die uns immer wieder nachdenklich stimmt, ist die Anzahl der Kleidungsstücke, die jeder Deutsche pro Jahr kauft. Diese Zahl liegt laut einer Greenpeace-Studie aus dem Jahr 2015 bei 60 Kleidungsstücken jährlich – also 5 pro Monat.
60 Kleidungsstücke sind viel - da verliert man im Lauf des Jahres schnell den Überblick. Wenn du am Jahresende sagen solltest, was alles neu im Schrank gelandet ist, dann vergisst du vielleicht das ein oder andere. Denn mal ehrlich: Wer weiß im Dezember noch, was er im Januar oder Februar gekauft hat, oder?

Eine kleine Aufgabe zur Selbstbeobachtung

Wie nehmen diese Zahlen als Anregung für eine kleine Aufgabe um zu nachhaltigerem Konsum anzuregen. Damit du im Blick behältst,

  • wie viele Kleidungsstücke du jeden Monat kaufst,
  • ob du tauschst oder Secondhand kaufst,
  • was für Kleidung du kaufst und
  • wieviel Geld du dafür ausgibst,

haben wir eine Excelliste erstellt, in der du jeden Monat (oder immer dann, wenn du ein Kleidungsstück gekauft hast) genau diese Angaben dokumentieren kannst. Du kannst natürlich auch einfach eine Liste auf deinem Computer anlegen oder eine Seite in deinem Notizblock dafür reservieren.

Warum soll ich das aufschreiben?

So behältst du die Übersicht und siehst wieviel Geld du monatlich für Kleidung ausgegeben hast, ob du die neuen Stücke brauchtest oder ob es sich um einen Impulskauf handelte, der die meiste Zeit im Schrank verbringt.
Damit du es nicht vergisst, werden wir jeweils am Monatsende auf Facebook und Instagram an die Liste erinnern. Du kannst dir alternativ natürlich zusätzlich eine Erinnerung im Handy anlegen.

Machst du mit? Du wirst bestimmt sicherlich spätestens am Jahresende überrascht sein….

Zurück