FAQ Häufig gestellte Fragen

Mach mit

Was ist PACKMEE?

PACKMEE ist der Name eines neuen Sammel- und Spendensystems für noch tragfähige Kleidung, Schuhe, Haushaltstextilien wie Handtücher, Bettwäsche oder Tischdecken. Gesammelt wird in großen Kartons, die über die Logistikpartner DHL Paket Deutschland oder Hermes Logistik Gruppe Deutschland ab 8 kg (bis 30 kg) kostenfrei und bequem verschickt werden können.

PACKMEE basiert auf den Prinzipien von sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit. Es ist das nationale und permanente Sammelsystem mit einem der höchsten prozentualen Erlöse: Aus jedem gespendeten und verkauften Kilo trag- und gebrauchsfähiger Textilien und Schuhe kommen 50 Prozent der Einnahmen abzüglich Porto- und Logistikkosten unserem karitativen Partner zugute – das ist deutlich höher als bei den meisten Sachspendensammelsystemen.

PACKMEE ist:
1. Verbraucherfreundlich und bequem
Du kannst den gefüllten Karton bei über 55.000 Annahmestellen unserer Logistikpartner DHL und Hermes abgeben oder bei der nächsten Paketzustellung dem Paketzusteller direkt mitgeben.
Ab 8 kg bis zu 30 kg ist der Versand kostenlos. Wichtig ist dazu der Versandaufkleber.
Mehr dazu findest du hier.

2. 3-fach Nachhaltig
Mit PACKMEE schenkst du deiner getragenen Kleidung ein zweites Leben. Denn alles, was weiter getragen wird, muss nicht neu produziert werden.
Für deine Spende nutzen wir die vorhandenen Prozesse unserer Logistikpartner. So wird kein Kilometer extra gefahren.
Auch deine Kartons werden nochmal genutzt und landen nicht direkt im Altpapier. In unserem Fachbetrieb führen wir sie dann einem umweltfreundlichen Recycling zu.

3. Transparent
Auf der PACKMEE-Website kannst du dich darüber informieren, was mit der getragenen Kleidung passiert und wohin deine Spende geht.

4. Wertschöpfend
Höhere Spenden durch schlanke Strukturen und Prozesse: Bei PACKMEE kommen 50 Prozent der Einnahmen abzüglich Porto- und Logistikkosten unserem karitativen Partner, dem Deutschen Roten Kreuz, zugute.

5. Liebenswert, freundlich und direkt
a. PACKMEE hat ein Gesicht und eine Persönlichkeit.
b. PACKMEE will Gutes tun und wird nicht müde, die Menschen zum Packen von Kartons aufzurufen: „PACKMEE!“

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Sebastian Baller / bbsMEDIEN.

Wie funktioniert PACKMEE?

PACKMEE ist so einfach wie Kofferpacken: Nimm einen großen Karton, zum Beispiel einen Umzugskarton, falte Kleidung und Haushaltstextilien, die du spenden möchtest, hinein und leg noch ein Paar Schuhe oben drauf. Dann verschließ den randvollen Karton. Den Versandaufkleber kannst du online auf www.packmee.de ausdrucken. Dann kannst du das Paket zu einer der über 55.000 Annahmestellen von DHL Paket Deutschland oder der Hermes Logistik Gruppe Deutschland bringen. Es geht auch noch bequemer: Gib das gelabelte PACKMEE-Paket einfach bei der nächsten Zustellung deinem Paketboten von DHL oder Hermes mit. Egal für welche Möglichkeit du dich entscheidest: Alle Pakete mit einem Mindestgewicht von 8 kg (bis 30 kg) sind kostenfrei. Grundsätzlich gilt: Je schwerer ein Paket und je besser es gepackt ist, desto geringer die Versandkosten für PACKMEE. 50 Prozent der Einnahmen kommen unserem karitativen Partner, dem Deutschen Roten Kreuz, zugute. 

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Was genau kann ich spenden?

Du kannst alle Textilien und Schuhe spenden, die noch trag- und gebrauchsfähig sind. Egal ob Frauen-, Männer-, Kinder- oder Baby-Kleidung. PACKMEE freut sich also über alles, was eigentlich zu schade zum Wegwerfen ist: Hosen, Hemden, Blusen, Röcke, T-Shirts, Jacken, Mäntel, Pullover, Sport- und Freizeitkleidung, Unterwäsche, Mützen, Hüte, Schals, Schuhe, Stiefel, Sandalen, Sportschuhe, Handtücher, Bettbezüge, Bettlaken, Gürtel, Handtaschen, Handschuhe, Gardinen.

Auch Kleidung aus Fundgruben (von Schulen, Sportvereinen oder Hotels), die nach einem Jahr nicht abgeholt wurde, kannst du sehr gerne spenden, wenn sie noch trag- und gebrauchsfähig ist.

Das gehört nicht in den Karton

Verschmutzte, zerrissene oder beschädigte Kleidung, Stoffwindeln und Einlagen, Kissen, Schaumstoffdecken, Bettfedern, Berufsbekleidung, Sitzauflagen für Gartenmöbel und Skischuhe gehören nicht in den PACKMEE-Karton. Diese Sachen haben keinen oder nur geringen Wert und sind meist nicht wiederverwendbar. Da werden dann zum Beispiel Putzlappen oder Ersatzbrennstoffe für die Zementindustrie draus. Bitte spende auch keine Spielsachen oder Stofftiere, es sei denn sie sind in Verbindung mit Kleidung.

Zuletzt aktualisiert am 12.04.2017 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Kann ich auch Baby- und Kinderkleidung spenden?

Ja, selbstverständlich. Alle Kleidungsstücke - egal ob für Babys, Kinder, Männer oder Frauen, die noch tragbar sind, können an PACKMEE gesendet werden.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Was bedeutet „trag- und gebrauchsfähige Textilien und Schuhe“?

Das, was es sagt: Wenn der Pullover, den du nicht mehr magst, noch gut ist und somit von jemand anderem getragen werden kann, ist er tragfähig. Wenn die Handtücher nur die falsche Farbe haben oder leicht verwaschen sind und du dich daran störst, sie aber noch gut trocknen, sind sie gebrauchsfähig. Oder wenn dir die Schuhe einfach nicht mehr gefallen, aber die Sohle keine Löcher hat, kann sie jemand anderes weitertragen.

Nicht mehr tragfähig sind zerrissene und zerschlissene Kleidung, T-Shirts mit Kakaoflecken, Handtücher mit Löchern, Putzlappen, kaputte Schuhe, beschmutzte Arbeitskleidung: Eben alles, was kein Mensch mehr tragen oder gebrauchen kann.

Und denke daran, dass auch die Qualität der von dir gespendeten Kleidung wichtig ist. Denn das entscheidet über den Preis, zu dem die gespendeten Textilien und Schuhe verkauft werden. Je höher der Warenwert ist, desto höher sind die Einnahmen.

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Was, wenn ich nur ganz wenig zum Spenden habe?

Selbstverständlich freuen wir uns über jede Spende. Jedoch müssen wir für jedes Paket das volle Porto zahlen. Egal, ob klein und leicht oder groß und schwer. Die Einnahmen eines kleinen oder leichten Paketes decken leider nicht mal die Portokosten. Hilf uns, die Spenden zu maximieren, indem du mit Freunden oder Nachbarn ein großes und schweres Paket packst.

8 kg kommen aber schnell zusammen, wenn du dir den Kleiderschrank zum Ausmisten vornimmst. Dazu noch kurz in den Schuhschrank geschaut und alles einpacken, was du doch nicht mehr trägst. So schnell ist ein großer Karton voll.

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Wie kann ich spenden, wenn ich keinen Karton zur Hand habe?

Spenden ist ohne Karton leider nicht möglich. Durch den Internethandel werden allerdings in Deutschland täglich so viele große Kartons verschickt, dass du vielleicht in deiner Nachbarschaft fündig wirst. Oder hast du noch alte Umzugskartons auf dem Dachboden? Wenn du bei dieser Gelegenheit deinen Nachbarn von PACKMEE erzählst, freuen wir uns sehr.

Oder du versuchst es mal bei dem Einzelhändler um die Ecke.

Unser Tipp: Wenn du mal einen großen Karton erhalten hast, stell ihn in den Keller oder in die Garage und leg immer die aussortierten Sachen hinein. Und wenn er voll ist, verschließ ihn, kleb den Versandaufkleber drauf und ab die Post.

Zuletzt aktualisiert am 31.10.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Wie drucke ich den Versandaufkleber aus? Wie erhalte ich meine Belohnung?

Den Versandaufkleber kannst du kostenlos auf unserer Seite ausdrucken. Als Dankeschön für das Spenden eines Kartons mit Kleidung (zw. 8 kg und 30 kg) kannst du dir nach dem Ausdrucken einen Gutschein aussuchen.

Hinweis: PACKMEE wächst stetig, genau wie die Zahl unserer Partner. Nach und nach kannst du also aus immer mehr Gutscheinen auswählen. Denk beim nächsten Aussortieren wieder an PACKMEE und entdecke immer wieder Neues.

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Was passiert, wenn ich mein Paket abgegeben habe bzw. es abgeholt wurde?

Nachdem du dein Paket mit DHL oder Hermes verschickt hast, sammeln unsere Logistikpartner es in ihren Frachtzentren in Nohra beziehungsweise Friedewald. Ist ein Container voll, übernimmt TEXAID die fachgerechte Sortierung. In Apolda (Thüringen) betreibt TEXAID eine der größten Kleider-Sortieranlagen Deutschlands. In einem dreistufigen Prozess werden die Kleidungsstücke von Hand nach rund 300 Kriterien, wie Größe, Zustand, Sommer- oder Winterkleidung, zu neuen Warengruppen zusammengestellt. Mehr Informationen dazu findest du unter www.texaid.de

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Kann ich für meine Kleiderspende eine Spendenquittung erhalten?

PACKMEE ist ein nachhaltiges Sammelsystem und selbst keine gemeinnützige Organisation. Das Deutsche Rote Kreuz erhält 50 Prozent der Einnahmen abzüglich der Porto- und Logistikkosten. Bei deiner Kleiderspende handelt es sich somit nicht um eine Spende im Sinne des Gemeinnützigkeitsrechts. Daher ist die Ausstellung einer Zuwendungsbescheinigung leider nicht möglich.

Zuletzt aktualisiert am 31.10.2016 von Melanie Nickel / Texaid.

Transparenz

Wer steckt hinter PACKMEE?

PACKMEE wurde 2012 gegründet und ist seit Dezember 2015 eine Marke der TEXAID-Gruppe. PACKMEE profitiert von der hohen Expertise und der langjährigen Erfahrung von TEXAID. TEXAID wurde 1978 als Charity-Private-Partnership von den Hilfswerken Schweizerisches Rotes Kreuz, Caritas Schweiz, Winterhilfe Schweiz, Solidar Suisse (vormals Schweizerisches Arbeiterhilfswerk), Kolping Schweiz und HEKS gemeinsam mit einem Unternehmer gegründet. Pro Jahr erfasst, sortiert und vermarktet TEXAID mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern knapp 80.000 Tonnen sowohl neuwertige als auch nicht tragfähige Textilien.

Mit ihrer Dienstleistung trägt TEXAID zur Schonung wertvoller Rohstoffe bei und erwirtschaftet durch den Verkauf der Textilien finanzielle Mittel für namenhafte karitative Organisationen. Auf diese Weise vereint TEXAID wirtschaftliches Handeln mit sozialem Engagement und ökologischer Verantwortung.

Mehr Informationen zu TEXAID findest du unter www.texaid.de

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Sebastian Baller / bbsMEDIEN.

Was ist das Besondere an PACKMEE?

Die Idee hinter PACKMEE ist ein nachhaltiges, transparentes und online-basiertes Sammelsystem für den guten Zweck anzubieten, dass bestehende Infrastrukturen nutzt und allen Menschen in Deutschland die Möglichkeit bietet, ihre gebrauchte Kleidung und Schuhe auf einfachem und transparentem Weg zu spenden.
Das Besondere dabei ist, dass keine Extrarouten von DHL oder Hermes gefahren werden sondern freie Kapazitäten genutzt werden. Das spart Benzinkosten und somit CO2.
Transparenz: 50% der Einnahmen abzüglich der Porto- und Logistikkosten kommen unserem karitativen Partner, dem Deutschen Roten Kreuz, zu gute.
Darüberhinaus entfällt für den Spender lästiges Schleppen, denn er kann sein PACKMEE-Paket direkt an der Haustür abgeben, wenn der Paketbote ein Paket liefert.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Wer sind die Partner von PACKMEE?

Die Partner von PACKMEE unterteilen sich in Logistikpartner, karitativer Partner sowie Textilpartner und Förderer als Unterstützer.

Mehr dazu erfährst du auf den Seiten Unsere Partner.

Zuletzt aktualisiert am 19.01.2017 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Nach welchen Kriterien werden Partnerunternehmen für die Sortierung und Verwertung ausgewählt?

In den letzten Jahren gab es oft Negativschlagzeilen zu illegaler Altkleidersammlung und den „schwarzen Schafen“, die Kleidung illegal ins Ausland transportieren. Für PACKMEE sind Transparenz und die Einhaltung rechtlicher Vorgaben von sehr hoher Priorität – gerade bei der Zusammenarbeit mit Verwertungsunternehmen.
Bei der Auswahl der Verwertungs-Partnerunternehmen, die die Sortierung und den Verkauf übernehmen, achten wir daher strengstens darauf, dass diese Unternehmen zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe sind. Für unser Verwertungsunternehmen TEXAID findest du die Zertifikate hier.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Wie stellt PACKMEE sicher, dass Qualitätskriterien und rechtliche Vorgaben eingehalten werden?

Für PACKMEE sind Transparenz und die Einhaltung rechtlicher Vorgaben von sehr hoher Priorität – gerade bei der Zusammenarbeit mit Partner-Unternehmen.
Bei der Auswahl der Verwertungs-Partner, die die Sortierung und den Verkauf übernehmen, achten wir daher strengstens darauf, dass diese Unternehmen renommiert sind und die Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb vorliegt. Somit können wir sicherstellen, dass alle Arbeitsschritte im Einklang mit rechtlichen Vorgaben durchgeführt werden. Für unser Verwertungsunternehmen TEXAID findest du die Zertifikate hier

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Was passiert mit der Kleidung, wenn diese an PACKMEE verschickt wurde?

Nachdem die Kleidung an PACKMEE verschickt wurde, folgt eine Vielzahl von Arbeitsschritten – von der Sammlung beim Logistikpartner, dem Transport ins Sortierwerk bis hin zur eigentlichen Sortierung. All diese Schritte beschreiben wird detailliert in unserem Blogbeitrag „Was passiert mit der Kleidung im Sortierwerk?“. Schau doch einmal vorbei. 

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Was passiert mit der gespendeten Kleidung im Sortierbetrieb?

Die vielen Schritte, die ein Paket von der Versendung bis einschließlich der Sortierung im zertifizierten Sortier- bzw. Verwertungsbetrieb durchläuft, sind zu umfangreich für den FAQ-Bereich. Deshalb haben wir ausführlich in unserem Blog unter der Frage „Was passiert mit der Kleidung im Sortierbetrieb?“ beschrieben, wie der PACKMEE-Prozess abläuft. Schau doch einmal vorbei.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Wieviel kommt eigentlich dem DRK zugute?

Wenn du Kleider und Schuhe spendest, erwartest du natürlich, dass deine Spende für gute Zwecke verwendet wird. Dazu muss man allerdings wissen, dass der Bedarf der Kleiderkammern für Hilfsbedürftige in Deutschland deutlich geringer ist als die verfügbare Menge. Daher wird ein Großteil der in Deutschland gesammelten Kleidung verkauft. Aus den Einnahmen müssen wiederum sämtliche Betriebskosten abgedeckt werden. Deshalb kommen bei PACKMEE 50 Prozent der Einnahmen abzüglich Porto- und Logistikkosten unserem karitativen Partner, dem Deutschen Roten Kreuz, zugute. So wird aus einer Sachspende eine Geldspende. Und damit ist PACKMEE das permanente nationale Sammel- und Spendensystem mit einer der höchsten Spenden - verglichen mit den bisherigen deutschen Sammelsystemen.

Grundsätzlich gilt: Je größer und schwerer der Karton, desto höher sind die Erlöse. Denn kleine oder leichte Pakete sind zwar gut gemeint, verringern aber die Höhe des Erlöses, da die Portokosten im Verhältnis zu hoch sind. Deswegen sollten die PACKMEE-Pakete möglichst groß und immer prall gefüllt sein. Mehr erfährst du unter Wie wir arbeiten.

Zuletzt aktualisiert am 19.01.2017 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Was passiert mit dem Erlös, der an das DRK ausgeschüttet wird?

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) setzt die Erlöse für seine karitativen Aktivitäten ein. Mehr Informationen zu der Arbeit des DRK findest du auf der Homepage.

Zuletzt aktualisiert am 08.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Warum gehen nicht 100% des Erlöses an den karitativen Partner?

Verglichen mit den bisherigen deutschen Sammelsystemen ist PACKMEE das permanente nationale Sammel- und Spendensystem für gebrauchte Kleidung mit einem der höchsten Spendenanteile.
Um die gesamte Wertschöpfungskette von der kostenlosen Abholung bzw. Versendung bis zur Ausschüttung des Erlöses zu ermöglichen, sind viele Prozesse, Arbeitsschritte und Handgriffe nötig, die von qualifizierten Mitarbeitern ausgeführt werden. Wie komplex beispielsweise die Sortierung ist, kannst du hier nachlesen.
Darüberhinaus ist für PACKMEE ein kleines sehr engagiertes Team im Einsatz, dass unermüdlich dafür sorgt, dass alle Prozesse reibungslos ablaufen, Nachfragen beantwortet werden, Kooperationspartner gesucht werden und PACKMEE sich weiter entwickelt.
Für all diese Tätigkeiten, die Mitarbeitenden und die Prozesse fallen Kosten an, die durch den Erlösanteil, der an PACKMEE geht, finanziert werden.
Momentan erzielt PACKMEE aus den verbleibenden 50% noch keine Gewinne – für die Zukunft ist aber geplant, dass die Gewinne ebenfalls für gute Zwecke eingesetzt werden. Darüber werden wir natürlich informieren.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Was passiert mit den 50% des Erlöses abzüglich Porto- und Logistikkosten, die bei PACKMEE verbleiben?

Der Erlösanteil, der bei PACKMEE verbleibt, wird zur Finanzierung der zahlreichen Arbeitsprozesse eingesetzt, z.B. für Logistik-, Transport-, Sortier- und Personalkosten. Denn bis aus der Kleiderspende eine Geldspende wird, und um die gesamte Wertschöpfungskette von der kostenlosen Abholung bzw. Versendung bis zur Ausschüttung des Erlöses zu ermöglichen, sind zahlreiche Prozesse, Arbeitsschritte und Handgriffe nötig, die von qualifizierten Mitarbeitern ausgeführt werden. Für all diese Tätigkeiten, Mitarbeitenden und Prozesse fallen Kosten an, die von PACKMEE bezahlt werden. Zum Beispiel:

  • Versendung: Die Portokosten, die durch die kostenfreie Versendung anfallen, werden von PACKMEE gezahlt.
  • Sortierung: Damit die gebrauchte Kleidung die bestmögliche Verwendung erhält, ist eine aufwendige Sortierung nötig. Was genau alles dazu gehört, haben wir in dem verlinkten Blogbeitrag beschrieben.
  • PACKMEE: Damit PACKMEE funktioniert, ist ein kleines sehr engagiertes Team im Einsatz, dass unermüdlich dafür sorgt, dass alle Prozesse bei PACKMEE reibungslos ablaufen, Nachfragen beantwortet werden, Kooperationspartner gesucht werden und PACKMEE sich weiter entwickelt.

Verglichen mit den bisherigen deutschen Sammelsystemen ist PACKMEE das permanente nationale Sammel- und Spendensystem für gebrauchte Kleidung mit einem der höchsten Spendenanteile.
Für die Zukunft ist geplant, dass sobald Gewinne anfallen, diese ebenfalls für gute Zwecke eingesetzt werden. Darüber werden wir natürlich informieren.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Wie hoch ist der Erlös pro Paket?

Mit unserem Kooperationspartner, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), sind die Konditionen vertraglich genau festgelegt und es findet eine regelmäßige Ausschüttung statt. Da die Details des Vertrages vertraulich sind, können wir hier keine konkreten Zahlen nennen.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Wie setzt PACKMEE die erzielten Erlöse ein?

Die Erlöse, die bei PACKMEE verbleiben, werden zur Kostendeckung eingesetzt, z.B. für Logistik-, Transport-, Sortier- und Personalkosten.
Momentan erzielt PACKMEE aus den verbleibenden 50% noch keine Gewinne – für die Zukunft ist geplant, dass die Gewinne ebenfalls für gute Zwecke eingesetzt werden. Darüber werden wir natürlich informieren.

werden. Darüber werden wir natürlich informieren.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Welchen konkreten Projekten kommen die Spenden zugute?

PACKMEE arbeitet mit dem Deutschen Roten Kreuz zusammen. Mehr über dessen Arbeit erfährst du unter Unser karitativer Partner oder direkt auf der Homepage unter Deutsches Rotes Kreuz.

Zuletzt aktualisiert am 01.03.2017 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Dienen alle Textilsammelsysteme einem guten Zweck?

Sicherlich hast auch du häufig Schwierigkeiten, karitative und scheinkaritative Sammelsysteme voneinander zu unterscheiden. Wer täuscht nur vor, karitative Ziele zu verfolgen? Deswegen empfehlen wir dir, genau hinzusehen, ob du mit deiner Spende tatsächlich etwas Gutes bewirkst. Mit PACKMEE kannst du dir sicher sein, dass 50 Prozent der Einnahmen abzüglich Porto- und Logistikkosten dem Deutschen Roten Kreuz zugutekommen.

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Was unterscheidet die Kleiderspende im Karton von der Containersammlung?

Wir sehen PACKMEE als sinnvolle und nachhaltige Ergänzung zur Sammlung im Container. Denn Schätzungen zufolge landen in Deutschland jährlich rund 250.000 Tonnen Kleidung im Haushaltsmüll, und zwar auch solche, die dort nicht hingehört. Tragfähige Kleidung sollte aber nicht entsorgt, sondern weitergetragen werden. PACKMEE schafft dafür gute Möglichkeiten.

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Melanie Nickel / Texaid.

Warum werden die gespendeten Kleidungsstücke verkauft und nicht verschenkt?

Der Bedarf der Kleiderkammern für Hilfsbedürftige in Deutschland beträgt laut Angaben des Deutschen Roten Kreuzes nur ca. 10 Prozent der jährlich anfallenden Gebrauchttextilien. Der Rest der erfassten tragbaren Kleidung wird verkauft, ein Großteil davon ins Ausland. Um den Bedürfnissen in den Abnehmerländern gerecht zu werden, wird die erfasste Kleidung nach 300 Kriterien, wie z.B. Sommer, Winter, Männer, Frauen, Kinder, Zustand und kulturellen Aspekten, von Hand in verschiedene Warengruppen zusammengestellt. Das ist also notwendig und bedarf viel Erfahrung sowie der entsprechenden Logistik. Mit der Sammlung, der Zusammenstellung der Warengruppen und dem Transport der Kleidung sind somit Kosten verbunden. Dieses Geld kann nur mit dem Weiterverkauf der Ware erwirtschaftet werden.

Die Menschen in den Abnehmerländern profitieren zudem durch den Handel, der Vorbereitung (z.B. bügeln) und den anschließenden Verkauf der Waren. So entstehen Arbeitsplätze entlang der gesamten Wertschöpfungskette in Abnehmerländern und die Menschen bekommen die Möglichkeit, sich trotz geringer Einkommen mit vergleichsweise hochwertiger europäischer Ware zu kleiden. Statt auf speziell für Entwicklungs- und Schwellenländer hergestellte asiatische Billigprodukte zugreifen zu müssen, bietet dieses System die Chance zur Wiederverwendung von ursprünglich für den europäischen Markt hergestellter hochwertigerer Kleidung und Schuhen. Diese hat oft noch mehr als 60 Prozent ihrer Lebensdauer vor sich.

Mehr Informationen findest du auch auf den Seiten des Deutschen Roten Kreuzes.

Zuletzt aktualisiert am 28.11.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Warum werden die gespendeten Kleidungsstücke, Schuhe und Textilien nicht kostenlos abgegeben?

Der wichtigste Grund ist zum einen der Bedarf der Kleiderkammern für Hilfsbedürftige in Deutschland. Laut Angaben des Deutschen Roten Kreuzes beträgt er nur ca. 10 Prozent der jährlich anfallenden Gebrauchttextilien. Bei einer Gesamtmenge von jährlich 1,1 Millionen Tonnen Altkleidung und gebrauchten Schuhen, die allein in Deutschland anfallen, sind das immerhin 110.000 Tonnen die ungefähr in Deutschland eingesetzt werden. Insgesamt heißt das aber, dass die Sammelmengen den Bedarf in Deutschland bei Weitem übersteigen.

Damit die Kleidung weiterhin als Kleidung eingesetzt werden kann, denn das ist das Beste und Nachhaltigste im Sinne der Ressourcenschonung, wird die Kleidung wie bei nahezu allen Sammelsystemen verkauft. Aus der Kleidungsspende wird eine Geldspende, die dann für die karitative Arbeit eingesetzt wird.

Für eine kostenlose Abgabe ins Ausland, würden darüberhinaus sehr hohe Transportkosten anfallen. Um die kostenlose Abgabe trotzdem zu ermöglichen, müsste jeder Spender noch eine Geldspende für Sortierung und Transport beilegen.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Haben getragene Kleidung, Schuhe, gebrauchte Haushaltstextilien, wirklich noch einen Wert?

Wiederverwendbare Textilien und insbesondere noch tragfähige Schuhe haben einen relativ hohen materiellen Wert. Der Preis richtet sich nach der Qualität und wird dann – wie in allen Wirtschaftsbereichen – vom Markt gebildet. Primär geschieht dies durch Angebot und Nachfrage unter Berücksichtigung der jeweiligen Qualität.

Zuletzt aktualisiert am 31.10.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Wohin wird die Kleidung verkauft?

Da der Bedarf der Kleiderkammern für Hilfsbedürftige in Deutschland laut Angaben des Deutschen Roten Kreuzes nur ca. 10 Prozent der jährlich anfallenden Gebrauchttextilien beträgt, wird der Rest der erfassten tragbaren Kleidung bei PACKMEE - wie bei nahezu allen anderen Sammelsystemen auch - verkauft. Die Kleidungsspende wird also zur Geldspende.
Ein Teil der Kleidung geht dabei an Secondhandgeschäfte in Deutschland, ein Teil nach Osteuropa, ein Teil in den Nahen Osten und ein Teil nach Afrika.

Zuletzt aktualisiert am 31.07.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Wie nachhaltig ist PACKMEE?

Das Prinzip von PACKMEE ist sogar dreifach nachhaltig und sozial. PACKMEE weist eine durchweg positive Ökobilanz auf:

Zum einen schenken wir aussortierter, noch tragfähiger Kleidung ein zweites Leben. Das spart Ressourcen und schont die Umwelt. Zum anderen können durch PACKMEE alle größeren Kartons, die in der Regel nach einmaliger Nutzung direkt im Altpapier landen, nochmals genutzt werden.

Und darüber hinaus erzeugt PACKMEE kein zusätzliches CO2, da wir die vorhandenen Logistikprozesse unserer Partner DHL und Hermes nutzen und keine zusätzlichen Transportmittel benötigen. Mehr dazu findest auf unserer Seite „Nachhaltig handeln – besser für die Umwelt“.

Zuletzt aktualisiert am 12.12.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Schade ich durch eine gut gemeinte Kleiderspende Ländern in Afrika?

Die Diskussion über die Auswirkungen von Kleiderexporten in Entwicklungsländer ist seit Jahren ein Thema in der Öffentlichkeit, der Wirtschaft und der Politik. Vor allen Dingen geht es hier konkret um die Frage, ob durch Kleiderexporte die afrikanische Textilwirtschaft zerstört und durch Arbeitsplatzvernichtung die ohnehin bestehende Armut erhöht wurde. Nur ein geringer Teil der gesammelten PACKMEE-Ware geht nach Afrika. Selbstverständlich nehmen wir die Diskussion dennoch ernst. PACKMEE will Gutes tun und keinem Menschen in keinem Teil dieser Welt Schaden zufügen.

Es gibt verschiedene Studien, die im Auftrag diverser Institutionen und auch im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zur Klärung dieser Frage durchgeführt wurden. Alle bisherigen wissenschaftlichen Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass es sich bei den Gründen für den Verlust von Arbeitsplätzen in der afrikanischen Textilindustrie um eine multikausale Problematik handelt: Die Probleme sind also vielschichtig, darunter Korruption, veraltete und zu kostenintensive Produktionsmethoden, fehlende Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu asiatischen Textilproduzenten und vieles mehr. Der Import von Secondhandkleidung ist in diesem Zusammenhang von eher untergeordneter Bedeutung. Im Rahmen der Untersuchungen wurde darüber hinaus herausgefunden, dass von allen genannten Gründen, die zum Verlust von Arbeitsplätzen in der afrikanischen Textilindustrie geführt haben, der Kleiderimport der einzige ist, durch den andererseits aber auch neue Arbeitsplätze auf dem afrikanischen Kontinent entstanden sind. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass heute mehr afrikanische Familien vom Handel und der Vorbereitung von Secondhandkleidern leben, als jemals in der afrikanischen Textilfertigung beschäftigt waren. Und dass insbesondere auch in ländlichen Regionen Afrikas die Versorgung mit Secondhandkleidung für die Bevölkerung als Möglichkeit gilt, gute Textilien günstig zu kaufen.

 

Weitere Informationen findest du hier:

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Deutsche Altkleiderexporte in Entwicklungs- und Schwellenländer

Südwest Presse – Altkleiderspenden helfen Afrika

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Wie stehen Textilunternehmen zu PACKMEE?

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema in der heutigen Gesellschaft. PACKMEE setzt sich für einen nachhaltigen Umgang mit Kleidung ein und tut dabei Gutes. Textilunternehmen können als Partner von PACKMEE ihren Kunden die Möglichkeit geben, noch tragfähiger Kleidung ein zweites Leben zu schenken. Die Kooperationen zeigen, dass Textilunternehmen mit PACKMEE Hand in Hand gehen können und nur Vorteile dadurch entstehen.

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Aktuelles

Welche Aktionen plant PACKMEE in den nächsten Monaten?

Im Textilhandel ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema. PACKMEE möchte als Lösung für nachhaltigen Umgang mit noch trag- und gebrauchsfähiger Kleidung weitere Textilhersteller und den Textilhandel von sich überzeugen und viele weitere Kooperationen schließen. Dadurch kann PACKMEE seinen Bekanntheitsgrad immer weiter steigern und dir mehr und mehr Gutscheine für deine Spende anbieten. Damit auch du auf dem neuesten Stand unserer Aktionen bleibst, befreunde dich mit PACKMEE auf facebook.

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2016 von Sebastian Baller / bbsMEDIEN.

Wie erreiche ich PACKMEE?

Das PACKMEE-Team ist recht klein und das wollen wir aus Kostengründen auch bleiben. Deshalb sind wir nicht rund um die Uhr telefonisch erreichbar. Am besten du schreibst uns über unser Kontaktformular und dann melden wir uns bei dir. Die meisten Antworten findest Du aber auch in unseren FAQ.

Medienvertreter können unsere Pressestelle kontaktieren.

Zuletzt aktualisiert am 01.12.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Wie erfährt die Öffentlichkeit von PACKMEE?

PACKMEE macht keine klassische Werbung. Statt viel Geld für Werbung auszugeben, haben wir das Ziel, größtmögliche Einnahmen für unseren karitativen Partner, das Deutsche Rote Kreuz, zu erzielen. PACKMEE wird aber sehr stark von seinen Partnern unterstützt, die ihren Kunden PACKMEE empfehlen. Mit jedem Partner gewinnen wir also weitere Multiplikatoren. Auch du kannst helfen, indem du deiner Familie, Freunden und Kollegen von PACKMEE erzählst. Gerne kannst du uns auch über facebook empfehlen.

Zuletzt aktualisiert am 12.10.2016 von Anna-Lena Thamm / bbsMEDIEN.

Service

Kann ich auch ein leichteres Paket versenden und ist das kostenfrei?

Selbstverständlich freuen wir uns über jede Spende. Jedoch müssen wir für jedes Paket das volle Porto zahlen. Egal, ob klein und leicht oder groß und schwer. Die Einnahmen eines leichteren Paketes decken aber leider nicht einmal die Portokosten. Deswegen unser Tipp: Sammle noch ein bisschen oder frag bei Familie, Bekannten und Nachbarn, ob sie ebenfalls noch tragbare Kleidung und Schuhe haben, die sie gern spenden möchten. 

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Gibt es maximale Außenmaße für den Karton oder zählt nur das Gewicht?

Wenn du dein PACKMEE mit DHL versendest, dann sollte das Paket maximal 120 x 60 x 60 cm umfassen.
Planst du mit Hermes zu versenden, dann darf das Paket maximal 80cm an der kürzesten Seite sein, bei gleichzeitig maximal 120 cm an der längsten Seite.

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Ich habe keinen Drucker – kann ich bei PACKMEE Paketscheine anfordern?

Wir freuen uns über jede Spende und wir wissen auch, dass nicht jeder einen Drucker zu Hause hat. Da wir aber sehr viele Anfragen erhalten, können wir leider nur in Ausnahmefällen diesen Service anbieten, wenn es sich zum Beispiel um sehr große Mengen ab 5 Kartons handelt.

Alternativ kannst du folgende Dinge versuchen:

  • Frag bei Freunden oder Nachbarn an, ob sie dir mit dem Ausdruck helfen können.
  • Gibt es einen Kopier-Shop in deiner Nähe? Dort kannst du deinen Paketschein ausdrucken.

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Kann PACKMEE die Pakete bei mir abholen, wenn ich gerade keine Lieferung vom Paketboten erwarte?

Auch wenn wir diesen Service natürlich gern anbieten würden, ist das nur in Ausnahmefällen möglich, wenn es sich um sehr große Sendungen ab 100 Kilogramm handelt. Auch hier müssen wir jeweils vorab prüfen, ob ein Fahrer in der entsprechenden Region unterwegs ist. Bitte sende uns dazu eine Mail an: info@packmee.de

Zuletzt aktualisiert am 20.04.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Kann ich meine Kleiderspende über eine Packstation versenden?

Neben den DHL- und Hermes Shops können die Pakete auch über Packstationen versendet werden.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Ich habe keinen Gutschein erhalten. Woran liegt das?

Wenn du deinen Paketschein erstellt und ausgedruckt hast, und das entsprechende Fenster schließt, findest du nun ein Fenster, in dem du deine Emailadresse eingeben kannst, um deinen Gutschein anzufordern. Nachdem du das gemacht hast, sollte der Gutschein direkt in deinem Emailpostfach sein. Möglicherweise ist die Mail auch im Spam-Ordner eingegangen – schau dort einmal nach.
Falls du deinen Gutschein nicht findest, sende uns eine Mail an: info@packmee.de Wir mailen dir dann umgehend einen neuen Gutschein zu.

Zuletzt aktualisiert am 13.04.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Ist PACKMEE auch in anderen europäischen Ländern aktiv, z.B. in Österreich und in der Schweiz?

Momentan ist PACKMEE ausschließlich in Deutschland aktiv. Sobald sich hier Änderungen ergeben, werden wir darüber informieren.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2017 von Anica Richardt / Texaid.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du hast die Antwort auf deine Frage nicht gefunden? Dann stell uns deine Frage hier.